23.06.2017

Wie fanden Sie Ich will keine Schokolade

Klicken Sie, bitte, auf "Kommentare" und schreiben in das damit geöffnete Fenster, was Sie zum Stück sagen wollen.

Kommentare:

  1. Uns hat der Abend sehr gut gefallen. Gleichzeitig bekamen wir einen Einblick in das Leben der Trude Herr vermittelt, der mir persönlich nicht bekannt war.
    Auch die anschließende Premierenfeier mit heißer Schokolade war ein guter Einfall. Ich würde diesen Kommentar auch unter meinem Namen veröffentlichen, wenn ich wüsste was "URL und Hostname" bedeutet. Bin halt kein "digital native"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber anonymer Kommentator!
      Vielen Dank für den Eintrag.
      Nur als Hinweis: Man kann den Namen hinschreiben, braucht aber nicht zwingend eine "URL" ( = Internetadresse) anzugeben, wenn man keine eigene website hat oder nicht auf seine homepage verlinken möchte.

      Löschen
  2. Ich muss zugeben dass ich zum ersten Mal außerhalb von Schulveranstaltungen ins Theater gegangen bin. Aber ich bin mehr als froh dass ich es getan habe. Lockeres Klima, nicht so überfüllt wie manche Kinosääle und großartiges Schauspiel. Ich kann es jedem empfehlen und werde auch selbst wieder kommen.

    AntwortenLöschen
  3. Wir waren begeistert und haben sehr viel über Trude Herr erfahren. Leider war sehr wenig Publikum da, aber trotzdem wurde das Stück aufgeführt. Unser großes Kompliment. Wir waren nach langer Zeit (Konzertsaal) endlich mal wieder bei Ihnen und wir waren nicht das letze mal da.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für dieses spezielle feedback. Alte Theaterregel: Wenn die Zahl der Menschen im Parkett drei mal so hoch ist wie die der Akteure auf der Bühne, dann wird gespielt. Oft ist die Stimmung bei zahlenmäßig kleinem Publikum groß, ja, oft besser als bei vollem Saal. So war es auch an diesem Abend - Ihr wart großartig und habt die Akteure regelrecht beflügelt.

      Löschen
  4. Ein unterhaltsames Wiedersehen mit Trude Herr, pointiert dargestellt von Christiane Reichert und gekonnt begleitet vom Mann am Klavier, Wolfgang Eichler.

    AntwortenLöschen

Bitte, äußern Sie freimütig, was Sie uns zu diesem Stück zu sagen haben. Wir lesen auch gerne kritische Sätze, wenn - die Kritik begründet werden kann.